Technologie

18Apr 2017
Team-Kommunikation sieht immer so einfach aus

Digitale Transformation ist ein Thema, das gerade uns als Kommunikationsexperten umtreibt. Wir sind überzeugt, der allgemeinen Diskussion einige Impulse geben zu können. Das tun wir diesmal mit dem Quasi-Live-Einblick in unsere eigenen Digitalisierungsprojekte: Die Umstellung unseres Projekt- und Team-Management auf Trello. Weiter lesen

10Apr 2017
Dot flying network held by businessman on blurred background

Die digitale Transformation ist das Buzzword der letzten Jahre. Doch was bedeutet es eigentlich genau? Dieses Video erläutert das Phänomen scheinbar kurz und prägnant am Beispiel der Unternehmerin Emma, die digitale Technologien nutzt, um ihr Unternehmen zum Erfolg zu führen. Aber ist es in der Realität wirklich so einfach wie bei Emma? Weiterlesen …

13Mrz 2017

Im Rahmen unseres langjährigen Engagements für die Bitkom Akademie hat Dr. Klaus M. Bernsau kürzlich ein Vortrag zu „New Marketing“ für das zukünftige Videoportal der Bitkom beigesteuert. KMB| möchten Ihnen seine Thesen zum Marketing in der digitalisierten Wirtschaft, dem Marketing 2.0. nicht vorenthalten. Weiterlesen …

05Aug 2016

Dass heute praktisch kein Unternehmen mehr ohne Website am Markt bestehen kann, ist begriffen. Aber inzwischen sind viele Websites schon in die Jahre gekommen. Was tun, wenn die Optik etwas angestaubt wirkt und die Technik mit modernen Smartphones nicht mehr mithalten kann? Mit diesen Fragen sind Unternehmen bei KMB| genau richtig. Weiterlesen …

10Nov 2015
Wir arbeiten da, wo Sie es wollen.

Weil wir immer wieder gefragt werden, was KMB| eigentlich macht, haben wir angefangen, aus unserer Tagesarbeit zu berichten. Der dritte Artikel gilt nun dem Thema: „Vor-Ort-Einsätze für unsere Kunden in Sachen IT-gestützter Unternehmens- und Vertriebskommunikation“. Weiterlesen …

27Feb 2015
Individuellen Überlebensstrategien: Nichtst hören, nichts sagen, nichts sehen.

Zwischenruf: Mail, Meeting und Memory im Überfluss – Trotzdem ist Kommunikation keine Commodity Dieser Zwischenruf entstand auf Beobachtungen des vergangenen Jahres, in dem ich Gelegenheit hatte, verschiedene Unternehmen dank unterschiedlicher Projekte intensiver von innen zu studieren. Diese Unternehmen haben ein paar Eigenschaften gemeinsam, es sind alles international aufgestellte Unternehmen mit komplexen vielschichtigen Hierarchien, die alle […]

27Feb 2015
Technologie ist nicht alles.

Dieser Zwischenruf entstand auf Beobachtungen des vergangenen Jahres, in dem ich Gelegenheit hatte, verschiedene Unternehmen dank unterschiedlicher Projekte intensiver von innen zu studieren. Diese Unternehmen haben ein paar Eigenschaften gemeinsam, es sind alles international aufgestellte Unternehmen mit komplexen vielschichtigen Hierarchien, die alle Management geführt werden und direkt oder über Konzern-Mütter in einem der bekannten Börsen-Indices gelistet sind. Darüber hinaus sind die Unternehmen, auf die ich einen genaueren Blick werfen durfte recht unterschiedlich: Finanzdienstleister sind da ebenso darunter wie Hersteller von Konsumprodukten oder Pharmazeutika aber auch Handelsketten oder Logistiker.
 
Auch wenn meine Aufgaben dort meist sehr spezifisch waren und mit den allgemeinen Kommunikationsabläufen und -befindlichkeiten direkt nichts zu tun hatten, konnte ich doch eines immer wieder feststellen: Top-Management, Führungskräfte und Mitarbeiter haben gleichermaßen das Gefühl, es wird eher zu viel als zu wenig kommuniziert. Zu viele Meetings, zu viele E-Mails, zu viele Abstimmungen. Dieses Überangebot an Information führt zu zwei – für den Unternehmenserfolg aber auch für persönliche Karrieren – ganz entscheidenden Reaktionen:

  1. Kommunikation wird für eine Selbstverständlichkeit gehalten, die einfach da ist, um die man sich nicht kümmern muss. Ein austauschbares, leicht verfügbares, billiges Gut – kurz eine Commodity
  2. Das, was als „Kommunikation“ daher kommt, wird aufgrund des Überangebotes nur noch extrem selektiv wahrgenommen.

Hier finden Sie den kompletten Text von Dr. Klaus M. Bernsau.

05Feb 2014

Am Wochenende 11. und 12. Januar 2014 war Dropbox nicht erreichbar. Die Netzgemeinde fluchte und spekulierte ob es sich um eine Hackerattacke oder bloß um eine schiefgelaufene Wartung handelte. Wie er selber damit umgegangen ist und was das über unsere Abhängigkeit von modernen IK-Technologie verrät Dr. Bernsau in seinem Gastbeitrag im Blog der BApp Factory.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen und unsere Inhalte weiter für Sie zu optimieren. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen weiter verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerkläriung.

Schließen